Bremer Barockorchester - Ensemble

Giuseppe Frau Giuseppe Frau
Trompete

Giuseppe Frau

Giuseppe Frau begann seine Ausbildung an der Trompete 1981 am Musik Konservatorium “G.P. da Palestrina” in Cagliari. Meisterkurse u.a. mit M. Stockhausen, B. Soustrout und J. Faddis folgten. Sein Studium schloss er 1990 mit Auszeichnung ab. Sein besonderes Interesse galt jedoch schon früh der Alten Musik.

Ab dem Jahr 2000 studierte Giuseppe Frau „Historische Trompete“ an der „Schola Cantorum Basiliensis“ in Basel (Schweiz) bei E. H. Tarr und J. F. Madeuf. Hier besuchte er die Meisterklasse von F. Immer. Zwischen 1992 und 2005 gab Giuseppe Frau Unterricht an der Trompete, unterrichtete „Italienisch für Sänger“ (Tarragona, Tortosa) und „Geschichte der Musik“ in Barcelona und weiteren Musikschulen in Italien. Als Gastdozent unterrichtete er die Meisterklassen für „Naturtrompete“ in Reus und San Lorenzo de El Escorial (Spanien), Cagliari (Italien).

Seit 1987 spielt Giuseppe Frau regelmäßig mit renommierten Orchestern und Ensembles wie Concerto Köln, Capriccio Basel, Il Complesso Barocco, Rheinische Kantorei - Das Kleine Konzert, Capella Gabetta, Venice Baroque Orchestra, Europa Galante u.a. sowie unter der Leitung von D.Fasolis, A.Marcon, M. Minkowski, F. Biondi, A. Curtis, C. Pluhar, H. Christopher, E. Onofri, E. Lopez Banzo, H. Max, E. Moreno, L.A. González Marin, M. Rostropovich, K. Nagano, J. Lopez Cobos, L. Maazel u.a.
Im Rahmen von internationalen Festivals und Konzertreihen ist Giuseppe Frau zuhören in der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Spanien, Dänemark, Italien, Polen, Portugal, Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay.

Darüber hinaus nahm er an diversen CD-Produktionen mit Harmonia Mundi, Accent, TDK, Musiques Suisses, Pan Classics, ATMA Classique, Brilliant Classic, Motette sowie Rundfunk- undFernsehproduktionen bei Rai, Rne2, Rtve, Arte, Mezzo, France Musique, DR Klassiks, DRS2, Suisse Romande, WDR, BR, TV3 Catalunya und Polskie Radio teil.
Aufgrund seiner Leidenschaft zur Alten Musik beschäftigt sich Giuseppe Frau intensiv mit der Geschichte der Trompete des 13. bis 17. Jahrhunderts in Italien und der Wiederentdeckung unveröffentlichter Werke für Trompete und Solostimme. 2004 veröffentlichte er im „Wolfgang G. Haas Musikverlag“ seine erstes Werk: „Sonate Nr. 9 für Solo Clarino, Streicher, 3 Posaunen und B.C.“ von A.J. Kern, Kremsier 1669.