Bremer Barockorchester - Solisten

Stéphanie Paulet Stéphanie Paulet
Barockvioline

Stéphanie Paulet

Nachdem die Geigerin Stéphanie Paulet bereits drei erste Preise am „Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris“ und mehrere internationale Preise mit dem „Pantum Trio“ erlangt hatte, spielte sie zehn Jahre lang in verschiedenen internationalen Orchestern unter berühmten Dirigenten wie Claudio Abbado, Bernard Haitink, Georg Solti, Daniel Harding, Georges Prêtre oder Philippe Herreweghe.
Ihre Passion für die Alte Musik und das Spiel der Barockvioline führte sie zu Lehrern wie Odile Edouard, Enrico Gatti und Thomas Albert.
Des Weiteren ist Stéphanie Paulet regelmäßig als Solistin in den Ensembles von Gérard Lesne, Christophe Rousset oder Emmanuelle Haïm zu hören. So bespielte sie mit Kammermusikformationen zahlreiche Konzerthäuser Europas und der USA, u.a. das „Théâtre des Champs-Elysées“, Paris, das „Barbican Center“, London, das „Concertgebouw“ in Amsterdam oder die „Carnegie Hall“ in New-York.

Die französische Musikerin gründete im Jahr 2012 das Ensemble „Aliquando“, in dem sie selbst als künstlerische Leiterin und erste Geige tätig ist. Die CD „Amusements“ des Ensembles erlangte 5* von Kritikern der Magazine „Diapason“, „BBC Music Magazine“ und „Muse Baroque“.
Neben der Beschäftigung mit ihrem eigenen Projekt, mit dem sie u.a. auch schon beim „Musikfest“, Bremen konzertierte, spielt Stéphanie Paulet darüber hinaus in zahlreichen Alte Musik Ensembles und wirkte an Einspielungen für Labels wie „Alpha“ und „Naïve“ mit.

Stéphanie Paulet unterrichtet zusätzlich das Fach Barockvioline an der „Hochschule für Künste“, Bremen.


Foto: Emmanuel Viverge