BREMER BAROCKORCHESTER
BREMER BAROCK ORCHESTER

Il Maes­tro di Capel­la

Barock&Umzu

Rund um das Werk Il Maes­tro di Capel­la von Dome­ni­co Cima­ro­sa (1749-1801) prä­sen­tiert das Bre­mer Barock­or­ches­ter ein Pro­gramm, des­sen Fokus ganz auf die Capri­cen und dra­ma­ti­sche Bewegt­heit der Musik der zwei­ten Hälf­te des 18. Jahr­hun­derts gerich­tet ist. In der zen­tra­len Kom­po­si­ti­on die­ses Kon­zer­tes, einem mit vol­lem Orches­ter und einem Sän­ger besetz­ten Inter­mez­zo, erlebt das Publi­kum eine Orches­ter­pro­be, in der ein Kapell­meis­ter ver­sucht, die ein­zel­nen Instru­men­ten­grup­pen sei­nen Wün­schen gemäß zum Klin­gen zu brin­gen. Das Ergeb­nis scheint ihn aber nicht immer zufrie­den zu stel­len. Der Nea­po­li­ta­ner Cima­ro­sa setzt die­sen Ver­such einer Pro­be als äußerst kurz­wei­li­ges musi­ka­li­sches Moment, das man gleich­zei­tig auch als fein aus­ge­stal­te­te und wit­zi­ge Orches­ter­vor­stel­lung betrach­ten könn­te. Pas­send zu die­sem ita­lie­ni­schen Büh­nen­werk erklingt Musik eines der bekann­tes­ten Opern­kom­po­nis­ten sei­ner Zeit: C. W. Gluck, sowie eine Wie­der­ent­de­ckung, die einem Groß­teil der Zuhö­rer weni­ger bekannt sein dürf­te, deren musi­ka­li­sche Aus­drucks­kraft dafür aber umso mit­rei­ßen­der ist.

Pro­gramm
Franz Ignaz Beck (1734-1809)

Sin­fo­nie op.3,3

Dome­ni­co Cima­ro­sa (1749-1801)
„Il Maes­tro di Capel­la“

Chris­toph Wil­li­bald Gluck (1714-1787)
Suite Ima­gin­aire aus „Orfeo ed Euri­di­ce“ und „Semi­ra­mis“

Kon­zert­rei­he Barock&umzu Kon­zert 2
23. April 2021, 18 Uhr und 20 Uhr, Kir­che Unser Lie­ben Frau­en Bre­men

    Mit dem Newsletterabo stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.