BREMER BAROCKORCHESTER
BREMER BAROCK ORCHESTER

Bach & Biber

Pro­gramm: H.I.F. Biber (1644 – 1704) aus Der schmer­zens­rei­che Rosen­kranz Sona­ta IX „Kreuz­tra­gung“ J.S. Bach (1685 – 1750) Sona­ta I für Vio­li­ne und Cem­ba­lo Obli­ga­to BWV 1014 H.I.F. Biber aus Der freu­den­rei­che Rosen­kranz Sona­te IV „Dar­stel­lung im Tem­pel“ Anony­mous Sona­ta in g-Moll für Vio­li­ne und Bas­so Con­ti­nuo (D-DI Mus. 2-R-8,56) J.S. Bach Sona­ta VI für Vio­li­ne und Cem­ba­lo Obli­ga­to BWV 1019 Ste­fa­no Ros­si Vio­li­ne Nés­tor F. Cor­tés Gar­zón Vio­lon­cel­lo Nadi­ne Rem­mert Cem­ba­lo

» More

Paga­ni­ni-FUSI­ON

Alexis Car­denas begeis­ter­te das Bre­mer Publi­kum bereits 2022 mit sei­nem ener­gie­ge­la­de­nen Spiel – nun ist der vene­zo­la­ni­sche Gei­gen­vir­tuo­se zurück im Nor­den und beschließt die Sai­son der Kon­zert­rei­he mit einem Menü à la Car­denas: Vir­tu­os, kraft­voll und dyna­misch. Im Fokus des Abends ste­hen Kom­po­si­tio­nen Paga­ni­nis und sei­ner Weg­be­rei­ter, die sich unter den Fin­gern eines sol­chen Aus­nah­me­künst­lers, der sich in der Klas­sik genau­so zuhau­se fühlt wie im Jazz oder in der latein­ame­ri­ka­ni­schen Folk­lo­re, auf ein­zig­ar­ti­ge Wei­se ent­fal­ten. Pro­gramm Nic­colò Paga­ni­ni (1782-1840) Aus “24 Capric­ci per Vio­li­no Solo” Capric­cio Nr. 16 in g-Moll Giu­sep­pe Tart­i­ni (1692-1770) Sona­te in g-Moll “Der Teu­fel­stril­ler” Anto­nio Vival­di (1678-1741) Kon­zert “Alla Rusti­ca” in G-Dur für Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo RV 151 Toma­so Anto­nio Vita­li (1663-1745) Cha­conne in g-Moll Pau­se Nic­colò Paga­ni­ni Pas­tic­cio Paga­nia­no Toma­so Albi­no­ni (1671-1751) Con­cer­to in D Nés­tor F. Cor­tés Gar­zón (*1983) Pre­ludio y Xaca­ra Nic­colò Paga­ni­ni Capric­cio Nr. 24 in a-Moll Vio­li­ne: Alexis Car­denas

» More

The Cel­lo Chro­nic­les

In die­sem Kon­zert erle­ben Sie gemein­sam mit dem inter­na­tio­nal gefei­er­ten Meis­­ter-Cel­­lis­­ten und Kom­po­nis­ten Gio­van­ni Sol­li­ma eine Zeit­rei­se. Von den Anfän­gen der Cel­lo­mu­sik bis in die Gegen­wart spie­len sich Solist und Ensem­ble an die­sem Abend ein­mal quer durch die Musik­ge­schich­te. Ein Muss für alle Cellofans und sol­che, die es noch wer­den wol­len! Kon­zert­ein­füh­rung um 19.15 Uhr Das Pro­gramm: Dome­ni­co Gal­li (1649-1697) aus Trat­ten­imen­to musi­cale sopra il vio­lon­cel­lo a solo Sona­ta II Dome­ni­co Gabri­el­li (1651-1690) Sona­ta I in G-Dur Impro­vi­sa­ti­on zu „The Ita­li­an Ground“ Gio­van­ni Bat­tis­ta Cos­tan­zi (1704-1778) Kon­zert für Vio­lon­cel­lo und Strei­cher in F-Dur Gio­van­ni Sol­li­ma (*1962) Kon­zert für Vio­lon­cel­lo „Fecit Neap. 17..“ (2011) Pau­se Fran­ces­co Pao­lo Supria­no (1678-1753) aus Prin­ci­pij da impara­re à suo­na­re il vio­lon­cel­lo Toc­ca­ta VII Joseph Haydn (1732-1809) Kon­zert für Vio­lon­cel­lo und Orches­ter in C-Dur Hob VIIb:1 Vio­lon­cel­lo: Gio­van­ni Sol­li­ma BIO­GRA­FIE

» More

Vir­tuo­si!

Am Eröff­nungs­abend der Kon­zert­rei­he Barock&Umzu 23/24 heißt das Bre­mer Barock­or­ches­ter die Solis­ten Cla­ra Guld­berg Ravn (Block­flö­te, Kopen­ha­gen) und Fabio D’Onofrio (Oboe, Nea­pel) in der Unser Lie­ben Frau­en Kir­che Bre­men will­kom­men und ent­deckt gemein­sam mit Ihnen fas­zi­nie­ren­de Musik aus ganz Euro­pa. Wer die Block­flö­te bis­her nur aus dem Schul­un­ter­richt kann­te, darf sich hier getrost wun­dern, was man damit alles anstel­len kann…. Wie immer laden wir Sie an der BBO-Bar ein, sich mit erfri­schen­den Geträn­ken zu ver­sor­gen. Ab sofort auch schon vor Kon­zert­be­ginn geöff­net! Kon­zert­ein­füh­rung um 19.15 Uhr Das Pro­gramm: Georg Phil­ipp Tele­mann (1681-1767) Kon­zert für Block­flö­te, Oboe, Vio­li­ne und Bas­so Con­ti­nuo in a-Moll TWV 43:a3 Ouver­tü­re Suite „La Bizar­re“ für Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in G-Dur TWV 55:G2 Giu­sep­pe Samm­ar­ti­ni (1695-1750) Kon­zert für Flö­te, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in F-Dur Pau­se Johan Hel­mich Roman (1694-1758) Kon­zert für Flö­te, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in G-Dur BeRi 54 Johann Sebas­ti­an Bach (1685-1750) Kon­zert […]

» More

Im Zenit

Bereits zum zwei­ten Mal steht die welt­weit gefrag­te Gei­ge­rin Mido­ri Sei­ler mit dem Bre­mer Barock­or­ches­ter auf der Büh­ne und prä­sen­tiert Baroque’s Finest! Auf dem Pro­gramm steht nicht nur ein beson­de­res Vio­lin­kon­zert einer Kom­po­nis­tIN, son­dern prin­zi­pi­ell Glanz und Glo­ria der Orches­ter­mu­sik des 18. Jahr­hun­derts. Kon­zert­ein­füh­rung um 19.15 Uhr Das Pro­gramm: Georg Phil­ipp Tele­mann (1681-1768) Ouver­tü­re Suite für 2 Obo­en, 2 Hör­ner, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in D-Dur TWV 55:D21 Johann Chris­ti­an Schick­hardt (1682-1762) Kon­zert für Tra­ver­so, 2 Obo­en, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in g-Moll Georg Phil­ipp Tele­mann Kon­zert für 3 Vio­li­nen, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in F-Dur TWV 53:F1 Pau­se Mad­da­le­na Lau­ra Sir­men (1745-1818) Kon­zert für Vio­li­ne, Obo­en, Hör­ner, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in C-Dur op. 3,4 Johann David Hei­ni­chen (1683-1729) Kon­zert für 2 Tra­vers­flö­ten, Oboe, 2 Hör­ner, Vio­li­ne, Strei­cher und Bas­so Con­ti­nuo in F-Dur SeiH 235 Vio­li­ne: Mido­ri Sei­ler

» More

#Moving­Sounds

Das Bre­mer Barock­or­ches­ter eröff­net die Kon­zert­rei­he Barock&Umzu 22/23 mit einem Pau­ken­schlag! Zu baro­cken Klän­gen von Jean-Féry Rebels berühm­ter Suite „Les Elé­ments“ wird die Kir­che Unser Lie­ben Frau­en mit groß­flä­chi­gen 3-D Pro­jek­tio­nen der revo­lu­tio­nä­ren Bie­le­fel­der Agen­tur „The Night Lab“ illu­mi­niert. Erfah­ren Sie mehr über die fas­zi­nie­ren­den Pro­jek­te von TNL Das BBO spielt unter Lei­tung des fran­zö­si­schen Barock­spe­zia­lis­ten Fran­çois Fer­nan­dez und lädt das Publi­kum mit zwei fas­zi­nie­ren­den Orches­ter­wer­ken ein, mit allen Sin­nen in eine ande­re Welt abzu­tau­chen. Pro­gramm: Fran­ces­co Gemi­nia­ni (1687-1762) La Fores­ta Incan­ta­ta Jean-Marie Leclair (1697-1764) Ouver­tü­re op. 13,3 J.-F. Rebel (1666-1747) Les Elé­ments Sim­pho­nie Nou­vel­le Lei­tung: Fran­çois Fer­nan­dez Video­pro­jek­ti­on: The Night Lab (TNL)

» More

Die Alpen-Con­nec­tion

Lus­ti­ge, ver­rück­te, scho­ckie­ren­de und mit­rei­ßen­de Orches­ter­mu­sik des 17. Jahr­hun­derts mit dem Bre­mer Barock­or­ches­ter und Vero­ni­ka Sku­plik Pro­gramm Hein­rich Ignaz Franz Biber (1644-1704) Sona­ta Nr. 10 aus „Sona­tae tam aris quam aulis“ Anonym Sona­ta Jucun­da Bia­go Mari­ni (1594-1763) Pas­sa­ca­lio in d aus op.22 Georg Muf­fat (1653-1704) Sona­ta Nr.2 aus „Armo­ni­co tri­bu­to“ Pau­se Car­lo Fari­na (ca. 1600-1639) Capric­cio Stra­va­gan­te Hein­rich Ignaz Franz Biber Sona­te Nr.4 aus „Sona­tae tam aris..“ Arc­an­ge­lo Corel­li (1653-1713) Con­cer­to grosso op. 6,4 Lei­tung und Vio­li­ne: Vero­ni­ka Sku­plik

» More

Bach | Mendels­sohn

Felix Mendels­sohn Bar­thol­dy gilt als einer der wich­tigs­ten Weg­be­rei­ter für die Renais­sance der Wer­ke J. S. Bachs im 19. Jahr­hun­dert und das gro­ße Inter­es­se für die Kunst des Barock und der Vor­klas­sik spie­gelt sich auch in sei­nen eige­nen Kom­po­si­tio­nen wider. Das Bre­mer Barock­or­ches­ter zeigt in die­sem Kon­zert die Ver­bin­dun­gen zwi­schen dem Früh­werk Men­dels­sohns und der Musik der Bach-Dynas­­tie auf. Pro­gramm Johann Sebas­ti­an Bach (1685-1750) Vio­lin­so­na­te in G-Dur BWV 1021 Felix Mendels­sohn Bar­thol­dy (1809-1847) Capri­ce op. 81 Johann Bern­hard Bach (1676-1749) 1. Ouver­tü­re Suite in g-Moll Felix Mendels­sohn Bar­thol­dy 1. Sin­fo­nie in C-Dur Pau­se Carl Phil­ipp Ema­nu­el Bach (1714-1788) Sin­fo­nia in e-Moll Wq 177 Felix Mendels­sohn Bar­thol­dy Vio­lin­kon­zert in d-Moll Solo­vio­li­ne: Ryo Ter­a­ka­do

» More

Il Maes­tro di Cap­pel­la

In die­sem Kon­zert ent­führt das Orches­ter in die Welt des Thea­ters. Erle­ben Sie eine von Dome­ni­co Cima­ro­sa humor­voll in Sze­ne gesetz­te Orches­ter­pro­be und Musik aus Chris­toph Wil­li­bald Glucks Opern „Orfeo ed Euri­di­ce“ und „Semi­ra­mis“ in Kom­bi­na­ti­on mit wei­te­ren Orches­ter­wer­ken aus der span­nen­den Über­gangs­pha­se zwi­schen der baro­cken und der klas­si­schen Epo­che. Ken­nen Sie schon Herrn Nic­colò Jom­mel­li…? Pro­gramm Franz Ignaz Beck (1734-1809) Sin­fo­nie op. 3,3 Dome­ni­co Cima­ro­sa (1749-1801) Il Maes­tro di Cap­pel­la Pau­se Nic­coló Jom­me­li (1714-1774) Sin­fo­nia in Es-Dur Chris­toph Wil­li­bald Gluck (1714-1787) Orches­ter­suite aus den Opern „Orfeo ed Euri­di­ce “ und „Semi­ra­mis“ Lei­tung: Sté­pha­nie Pau­let und Nés­tor Fabián Cor­tés Gar­zón Bass-Bari­­ton: Jor­ge Alber­to Mar­tí­nez (Wien)

» More

#Moving­Sounds

Das Bre­mer Barock­or­ches­ter eröff­net die Kon­zert­rei­he Barock&Umzu 22/23 mit einem Pau­ken­schlag! Zu baro­cken Klän­gen von Jean-Féry Rebels berühm­ter Suite „Les Elé­ments“ wird die Kir­che Unser Lie­ben Frau­en mit groß­flä­chi­gen 3-D Pro­jek­tio­nen der revo­lu­tio­nä­ren Bie­le­fel­der Agen­tur „The Night Lab“ illu­mi­niert. Erfah­ren Sie mehr über die fas­zi­nie­ren­den Pro­jek­te von TNL Das BBO spielt unter Lei­tung des fran­zö­si­schen Barock­spe­zia­lis­ten Fran­çois Fer­nan­dez und lädt das Publi­kum mit zwei fas­zi­nie­ren­den Orches­ter­wer­ken ein, mit allen Sin­nen in eine ande­re Welt abzu­tau­chen. Pro­gramm: Fran­ces­co Gemi­nia­ni (1687-1762) La Fores­ta Incan­ta­ta J.M. Leclair (1697-1764) Ouver­tü­re op. 13,3 J.-F. Rebel (1666-1747) Les Elé­ments Sim­pho­nie Nou­vel­le Lei­tung: Fran­çois Fer­nan­dez Video­pro­jek­ti­on: The Night Lab (TNL)

» More
Event 01

La Pas­sio­ne

Unter Lei­tung des inter­na­tio­nal bekann­ten Vio­li­nis­ten Ryo Ter­a­ka­do streckt das BBO sei­ne Füh­ler in Rich­tung Klas­sik aus und erkun­det das sym­pho­ni­sche Werk Joseph Haydns. Pro­gramm: Joseph Haydn (1732-1809) Kon­zert für Cem­ba­lo und Orches­ter in D-Dur Hob. XVIII:11 Kon­zert für Vio­li­ne und Orches­ter in G-Dur Hob VIIa: 4 Johann Micha­el Haydn (1737-1806) Flö­ten­quar­tett in D-Dur P117 Joseph Haydn Sin­fo­nie in f-Moll Hob I:49 „La Pas­sio­ne“ Lei­tung und Vio­li­ne: Ryo Ter­a­ka­do

» More

His­to­ri­as ame­ri­ca­nas

Erneut begeg­nen sich in der Kon­zert­rei­he Wer­ke aus Latein­ame­ri­ka und Euro­pa. Unter­stützt wer­den die Bre­mer Musi­ker bei die­sem Fest der Rhyth­men und Impro­vi­sa­ti­on von Vokal­so­lis­ten und dem vene­zo­la­ni­schen Aus­nah­me­gei­ger Alexis Car­denas. Pro­gramm Johann Sebas­ti­an Bach (1685-1759) aus der Par­ti­ta d-Moll BWV 1004: Sara­ban­de – Gigue Hen­ry Pur­cell (1659-1695) aus „The Fairy Queen“: A Bird’s Pre­lude – Cha­conne: Dance for the Chi­ne­se Man and Woman Tra­di­tio­nal (Mexi­ko) La Can­de­la* Alde­ma­ro Rome­ro (1928-2007) Fuga con Pája­ra Pin­ta bimo­dal y Seis nume­rao Codex „Mar­tí­nez Com­pa­ñón“ (Peru, 18. Jhdt.)* Tona­da del Chi­mo Tona­da „El Tup­pa­ma­ro de Caxamar­ca“ Tona­da „El Dia­man­te“ Cachua „Den­nos lecen­cia Seño­res“ In Koope­ra­ti­on mit dem Ensem­ble Los Tem­pe­ra­ment­os Solo­vio­li­ne: Alexis Car­denas *Arran­ge­ments: Nés­tor Fabián Cor­tés Gar­zón Hin­wei­se zu den aktu­ell gül­ti­gen Coro­na Bestim­mun­gen: Für die­ses Kon­zert gilt die 2G-Regel. Bit­te wei­sen Sie vor dem Ein­lass Ihren Impf­sta­tus (min­des­tens 2 Schutz­imp­fun­gen) oder Ihren Gene­­se­­nen-Sta­­tus nach. In der der­zeit im Land Bre­men gül­ti­gen […]

» More
Event 01

Der fei­ne Geschmack

Die Sai­son 21/22 des Bre­mer Barock­or­ches­ters beginnt mit vir­tuo­sen Con­cer­ti Gros­si und ele­gan­ten Ouver­tü­ren aus der Feder eini­ger der größ­ten euro­päi­schen Barock­kom­po­nis­ten. Pro­gramm: Georg Phil­ipp Tele­mann (1681-1767) Sona­ta für Trom­pe­te, 2 Vio­li­nen, Vio­la und Bc in D-Dur TWV 44:1 Giu­sep­pe Valen­ti­ni (1681-1753) Kon­zert für 4 Vio­li­nen, Vio­la und Bc in a-Moll Op.7,11 Georg Phil­ipp Tele­mann Suite für Trom­pe­te, Obo­en, Strei­cher und Bc in D-Dur TWV 55:D7 Arc­an­ge­lo Corel­li (1653-1713) Con­cer­to Grosso in D-Dur Op.6,1 Lei­tung: Nés­tor F. Cor­tés Gar­zón

» More

Bachs Träu­me

Gemein­sam mit der fran­zö­si­schen Barock­spe­zia­lis­tin Sté­pha­nie Pau­let prä­sen­tiert das BBO Wer­ke Johann Sebas­ti­an Bachs und sei­ner fran­zö­si­schen Zeit­ge­nos­sen. Pro­gramm: Jean-Marie Leclair (1697-1764) Kon­zert für Flö­te in C-Dur op. 7,3 Michel Pigno­let de Mon­te­clair (1667-1737) aus Sére­na­de ou con­certs divi­sé en trois suite 2ème Suite “Airs tendres” Jean-Féry Rebel (1666-1747) Capri­ce Johann Sebas­ti­an Bach (1685-1750) Vio­lin­kon­zert in E-Dur BWV 1042 Bran­den­bur­gi­sches Kon­zert Nr. 4 BWV 1049 Lei­tung und Vio­li­ne: Sté­pha­nie Pau­let

» More
Il Maestro di Capella

Il Maes­tro di Capel­la

Rund um das Werk Il Maes­tro di Capel­la von Dome­ni­co Cima­ro­sa (1749-1801) prä­sen­tiert das Bre­mer Barock­or­ches­ter ein Pro­gramm, des­sen Fokus ganz auf die Capri­cen und dra­ma­ti­sche Bewegt­heit der Musik der zwei­ten Hälf­te des 18. Jahr­hun­derts gerich­tet ist. In der zen­tra­len Kom­po­si­ti­on die­ses Kon­zer­tes, einem mit vol­lem Orches­ter und einem Sän­ger besetz­ten Inter­mez­zo, erlebt das Publi­kum eine Orches­ter­pro­be, in der ein Kapell­meis­ter ver­sucht, die ein­zel­nen Instru­men­ten­grup­pen sei­nen Wün­schen gemäß zum Klin­gen zu brin­gen. Das Ergeb­nis scheint ihn aber nicht immer zufrie­den zu stel­len. Der Nea­po­li­ta­ner Cima­ro­sa setzt die­sen Ver­such einer Pro­be als äußerst kurz­wei­li­ges musi­ka­li­sches Moment, das man gleich­zei­tig auch als fein aus­ge­stal­te­te und wit­zi­ge Orches­ter­vor­stel­lung betrach­ten könn­te. Pas­send zu die­sem ita­lie­ni­schen Büh­nen­werk erklingt Musik eines der bekann­tes­ten Opern­kom­po­nis­ten sei­ner Zeit: C. W. Gluck, sowie eine Wie­der­ent­de­ckung, die einem Groß­teil der Zuhö­rer weni­ger bekannt sein dürf­te, deren musi­ka­li­sche Aus­drucks­kraft dafür aber umso mit­rei­ßen­der ist. Pro­gramm Franz Ignaz Beck (1734-1809) Sin­fo­nie op.3,3 […]

» More

    captcha

    Mit dem Newsletterabo stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.